#BerlinAuthors

Ausschreibung

Ausschreibung Vier Uhr morgens

Zwischen Nacht und Tag liegt ein Moment, in dem beide nichts mehr bedeuten. Um Vier Uhr morgens zeichnen sich dunkle Silhouetten vor dämmrigen Himmel ab, die letzten Bars schließen ihre Türen, die ersten Systemerhaltenden verlassen das Haus, an ihre Kaffeebecher geklammert. In dieser Zeit ist die Welt alles und nichts, die Wirklichkeit erscheint weit entfernt und das Surreale nur allzu nah.

In unserer neuen Anthologie “Vier Uhr morgens” wollen wir einfangen, was um diese Zeit alles geschehen kann – oder eben auch nicht.

Du willst dabei sein?

Perfekt! Dann lade deine unveröffentlichte(n) Kurzgeschichte(n) bis zum 15. November 2024 im Formular hoch. Bitte beachte dabei unbedingt die Vorgaben wie Layout, Länge etc.

Aus allen Einsendungen wählen wir die besten aus. Diese Texte erhalten ein professionelles Lektorat und Korrektorat und erscheinen pünktlich zur BuchBerlin 2025 als Taschenbuch und E-Book. 

Wer darf eine Geschichte einreichen?

Es ist uns egal, wie alt du bist oder ob du schon einmal etwas veröffentlicht hast. Ob du Bestseller schreibst, im Selfpublishing veröffentlichst oder Schreiben dein Hobby ist – wir wollen deine Geschichte!

Einzige Voraussetzung: Du wohnst in oder kommst aus Berlin oder Brandenburg. Das hat einfach den Grund, dass wir ein lokales Netzwerk sind und das Ziel verfolgen, euch eine Plattform vor Ort zu bieten, zum Beispiel mit regelmäßigen Lesungen aus unseren Anthologien

Welche Voraussetzungen muss die Geschichte erfüllen?

  • Das Hauptthema deiner Geschichte(n) dreht sich um “Vier Uhr morgens”. Ob es um surreale Erlebnisse, unerwartete Begegnungen oder etwas völlig anderes geht, überlassen wir deiner Fantasie. Je origineller, desto besser!
    (Pst – das bedeutet auch, dass deine Geschichte nicht zwingend direkt um diese Uhrzeit spielen muss, solange du anderweitig Bezug auf das Thema nimmst.)
  • In jeder unserer Anthologien gibt es ein verbindendes Element, das in allen Texten auftaucht. Da das Thema recht spezifisch ist, lautet die Zusatzbedingung dieses Mal, dass keine konkreten Ortsnamen auftauchen dürfen. Das bezieht sich vor allem auf Städtenamen und Ortsbezeichnungen, die einen Text sehr eindeutig in einer bestimmten Stadt oder Gegend verorten.
    Falls ihr euch unsicher seid, probiert es einfach und schickt uns eure(n) Text(e).
  • Die Geschichte darf maximal 20.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) lang sein, eine Untergrenze gibt es nicht. Es dürfen maximal zwei Geschichten pro Person eingereicht werden.
  • Wir machen grundsätzlich keine Genrevorgaben, bitte achtet jedoch gerade bei diesem Thema auf die FAQ. Surreal darf es gern werden, reine Fantasy nehmen wir jedoch nicht an.
  • Die Geschichte(n) muss/müssen von dir selbst verfasst und dürfen nicht mithilfe von KI-Programmen wie z. B. Chat-GPT verfasst sein. Alle Urheber*innenrechte müssen bei dir liegen.
  • Bitte lade deine Geschichte(n) als Word-Dokument mit dem Titel als Dateinamen in das Formular hoch. Bitte achte darauf, dass in dem Dokument keine persönlichen Daten wie Name oder Vita enthalten sind, die Rückschlüsse auf deine Identität zulassen. Gib deine Daten daher nur in die erforderlichen Felder im Formular ein und sorge dafür, dass deine Dateie(n) anonymisiert sind, ansonsten können wir sie leider nicht in die Auswahl einfließen lassen.

    Wichtig für alle, die schon an früheren Ausschreibungen teilgenommen haben – wir können eure Einsendungen nur noch annehmen, wenn sie über das Formular eingereicht werden. Bitte keine Einsendungen per Mail mehr!

    ACHTUNG: Das Formular erlaubt nur einen Upload pro IP-Adresse. Wenn ihr uns mehrere Texte einreichen wollt, schreibt bitte erst beide fertig. Nachträgliche Änderungen an den eingesendeten Texten oder Korrekturen der Uploads sind nicht möglich.
  • Wir behalten uns vor, eine Auswahl zu treffen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.
  • Falls es beim Hochladen technische Probleme geben sollte, melde dich gerne bei team@berlinauthors.de

Noch Fragen? 

Hier geht’s zu den FAQs!

© 2024 #BerlinAuthors

Thema von Anders Norén